Dreiblattspiere

Leider in unseren Gärten noch sehr selten anzutreffen. Die nördliche Dreiblattspiere (Gillenia trifoliata). Doch die bezaubernden Blüten und die feurige Herbstfärbung machen sie zu einem besonderen Blickfang.

Allgemeines

Man kann sich kaum entscheiden, wann die Dreiblattspiere (Gillenia trifoliata) schöner ist – ob im Sommer, wenn die weissen Blüten zartschwebend auf feinen Ästchen thronen – oder im Herbst, wenn das Blattwerk in leuchtenden Orange-Gelb-Rot-Tönen einen herrlichen Indian Summer in den Garten zaubert. Eine elegante Schönheit ist die Staude so oder so, und immer noch eine Seltenheit in unseren Gärten.

Herkunft

Die Dreiblattspiere (Gillenia trifoliata) stammt aus Nordamerika, wo die Wurzel von Indianern als Heilpflanze genutzt wurde. Sie mag gerne einen halbschattigen Standort und sandigen bis lehmigen, gut durchlässigen und feuchten Boden, toleriert aber auch einen sonnigen Platz, sofern der Boden genügend Feuchtigkeit aufweist.

Pflanzung

Pflanzen kann man die Gartenschönheit vom Frühling bis in den Herbst. Sie wächst aufrecht und buschig, erreicht eine Höhe von 70 bis 90 cm und wirkt dabei sehr grazil. Blütezeit ist von Juni bis August, aber nicht nur die Blüte und die Herbstfärbung bezaubern – auch der rötliche Austrieb und die dreiteiligen Blätter sind sehr dekorativ. An einem halbschattigem Standort eignet sich Dreiblattspiere durchaus auch für die Pflanzung in ein Gewäss.

Rückschnitt/Pflege

Die nördliche Dreiblattspiere ist absolut winterhart und benötigt kaum Pflege, es genügt ein bodennaher Rückschnitt zum Winterende. Schädlinge sind keine bekannt. Für gutes Wachstum sorgt eine mässige Gabe von organischem Dünger.