Feuriges Herbstbouquet

Stauden und Gehölze mit furioser Herbstfärbung unter blauem Himmel: Dies – da sind sich viele USA-Reisende einig – gibts in schönster Form nur in den herbstlichen Neuenglandstaaten. Mit Verlaub: Wir sind da anderer Meinung!

Touren durch nordamerikanische Herbstwälder sind natürlich ein fantastisches Erlebnis. Doch für ein farbliches Feuerwerk reicht an einem warmen Herbsttag auch ein kleiner Schritt durch die heimische Gartentür – vorausgesetzt, Sie pflanzen Stauden und Gehölze, welche zum Herbstbeginn ein grandioses Saison-Finale hinlegen.

 

Je weniger Licht, umso farbiger das Laub

Die Herbsttage mit immer weniger Licht sind für viele Pflanzen das Signal, die Photosynthese im Laub zurückzufahren. Das Chlorophyll – Grund für prächtiges Grün im Frühling und Sommer – wird aus den Blättern abgezogen und bis zum «Neustart» im Frühjahr in Ästen, Stamm und Wurzeln eingelagert. Und plötzlich erstrahlt die Natur in Gelb, Orange und Feuerrot. Es ist dabei nicht so, dass im Laub neue Farben produziert werden. Vielmehr sehen wir nun Pigmente – sogenannte Carotinoide und Xantophylle –, die vorher vom grünen Chlorophyll überdeckt wurden.

Jedes Blatt muss fallen

Für laubabwerfende Stauden und Gehölze ist es lebenswichtig, die gespeicherten Nährstoffe und ihre Wasservorräte durch den Winter zu bringen. Daher schneiden sie ihre Blätter durch Verkorkung vom Wasserkreislauf aus. Das Laub fällt nach und nach ab. 28 Kilogramm können das bei einer Birke schon sein. Würden diese Pflanzen ihre Blätter behalten, wäre das ihr Tod, da übers Blattwerk viel Flüssigkeit verdunstet.

Betörende Auswahl

Wohlriechender Schneeball? Prachtglocke? Perückenstrauch und Zaubernuss? Schon die Namen mancher Herbststars, die wir Ihnen hier vorstellen, machen Lust aufs Kennenlernen. Und wohlgemerkt: Unsere Herbst-Favoriten wissen selbstverständlich auch im Frühjahr und Sommer mit schönem Wuchs und feiner Blüte zu überzeugen.

Im Herbst den nächsten Herbst vergolden

Stauden und Gehölze bieten wir als Container-Pflanzen an. Sie nehmen sie im Topf nach Hause und können sie durchs ganze Jahr pflanzen. Die ideale Pflanzzeit ist jedoch meist der Herbst. Ist das nicht wunderbar? Wir bereiten uns auf den kargen Winter vor und schenken dem Garten zu eben dieser Zeit neues Leben, das uns im nächsten Jahr bezaubern wird! 

Ihr Besuch bei uns

Sprechen Sie mit unseren Fachleuten über Gartenplanung, Wuchshöhe, Wuchsart, den idealen Boden, beste Begleitpflanzen, Düngung und Schnitt. Klar, dass wir die Gestaltung Ihres grünen Reiches leidenschaftlich gerne begleiten. Ganz unter uns: Wir sind durchs ganze Gartenjahr mit Sorgfalt für Sie da. Doch im Herbst haben wir nicht selten etwas mehr Zeit für besonders entspannte Beratungsgespräche. Herzlich willkommen!

 

 

Ahorn
Fächer-Ahorn

Fächer-Ahorn (Acer palmatum 'Osakazuki')

Ahorne sind schlichtweg nicht mehr aus unseren Gärten wegzudenken und bezaubern durch ihre feingliedrigen Blätter und eleganten Wuchsformen, vom kleinen Bonsai bis zum grossen Solitärgehölz. Sie treiben meist grün aus und werden im Herbst zu leuchtend roten Ampeln im Garten, einige Sorten können den Herbst nicht erwarten und treiben bereits im Frühjahr rotes Laub aus. Die Sorte Osakazuki hat eine der schönsten Herbstfärbungen.

Zaubernuss
Zaubernuss

Zaubernuss (Hamamelis)

Die Zaubernuss hat Sonne im Herzen. Sie blüht im Winter wie kaum ein anderes winterhartes Gewächs. Sie will im Garten ganz sicher keinen Schattenplatz. Und sie grüsst den schwindenden Sommer im Herbst mit Farbenpracht von Gelb (gelbblühende Sorten) bis Orange und Feuerrot (orange-/rotblühende Sorten).

Eichenblättrige Hortensie
Eichenblättrige Hortensie

Eichenblättrige Hortensie (Hydrangea quercifolia)

Die unkomplizierte Eichenblättrige Hortensie, die ihren Namen aufgrund der Blattähnlichkeit mit den wirklichen Eichen erhalten hat, eignet sich für Beete oder auch als Kübelpflanze. Freuen Sie sich im späten Frühjahr auf weisse, bis zu 30 cm lange, doldenartige Blüten und eine herrliche Herbstfärbung des Blattwerks, ähnlich demjenigen der nordamerikanischen Eichen.

Eisenholzbaum
Eisenholzbaum

Eisenholzbaum (Parrotia persica)

Wenn im Frühjahr alles grünt und blüht, zeigen sich die Blätter des persischen Eisenholzbaumes mit rotem Rand. Im Sommer leuchten sie dunkelgrün. Und im Herbst beschert die Natur uns Rot und Gelb als Blickfang. Wächst langsam. Sehr anpassungsfähig und wärmeliebend.

Perückenstrauch
Perückenstrauch

Perückenstrauch (Cotinus coggygria)

Kleine, gelblichrote Blüten in langen Rispen. Gelbrötliche, perückenartig – daher auch der Name – ausgeformte Fruchtstände im Sommer. Eignet sich für die Einzelstellung, als Blütenstrauch, Fruchtschmuck und als Zierstrauch. Das Holz wie auch die Blätter dienten früher mancherorts zum Färben von Stoffen und Leder. Flachwurzlig, mittelgross, sparrig, breitwüchsig, gelb-orange-rote Herbstfärbung.

Asiatischer Blütenhartriegel
Asiatischer Blütenhartriegel

Asiatischer Blüten-Hartriegel (Cornus kousa)

Man kann sich kaum entscheiden, wann der Blüten-Hartriegel am schönsten ist – im späten Frühjahr, wenn die weissen oder rosa Blüten den malerischen, etagenförmigen Wuchs des effektvollen Strauches verschönern – oder im Herbst, wenn die kleinen, dekorativen Früchte an langen Stielen reif sind und das Blattwerk in leuchtenden Rot- bis Weinrot-Tönen den Indian Summer in Ihren Garten zaubert.

Prachtglocke
Prachtglocke

Prachtglocke (Enkianthus campanulatus)

Die selten gepflanzte, frostharte Prachtglocke erreicht bis zu drei Meter Höhe. Ursprünglich aus Ostasien (Himalaja bis Japan). Wegen ihrer kleinen, rötlichgelben, glockenförmigen Blüten in ihrer Heimat geschätzte Zierde, sie wächst relativ langsam und eignet sich daher gut für kleinere Gärten. Um gut zu gedeihen, benötigt sie einen sauren Boden. Die Herbstfärbung: rot bis gelb.

Wohlriechender Schneeball
Wohlriechender Schneeball

Wohlriechender Schneeball (Viburnumcarlesii 'Aurora')

Zweimal im Jahr ein Star: Im Frühjahr betört diese Schönheit mit dem wohlriechenden Parfum rosaweisser Blüten; im Herbst lieben wir ihr orange-dunkelrotes Blattwerk. Empfiehlt sich für die Einzelstellung im Hausgarten, für Blütenhecken und im Siedlungsbereich.

Ginkgo
Ginkgo

Ginkgo (Ginkgo biloba)

Der Ginkgobaum ist die älteste noch lebende Samenpflanze. Im Jahre 1727 wurden die ersten Ginkgosamen aus Asien in den botanischen Garten Utrecht gebracht, wo es heute noch ein Exemplar aus jener Zeit gibt. Wird bis zu vierzig Meter hoch und bis zu 1000 Jahre alt. Der Ginkgo färbt seine Blätter im Herbst von aussen nach innen und erstrahlt am Schluss in schönstem Goldgelb.