Amaryllis antreiben

Amaryllis oder Ritterstern ist eine bei uns sehr beliebte Zimmerpflanze und stammt aus Südamerika. Es ist immer wieder herrlich zu sehen, wie die Pflanze aus der Zwiebel austreibt.

Beschreibung: Amaryllis, umgangssprachlich Ritterstern ist eine als Zimmerpflanze weit verbreitete Zwiebelpflanze und gehört zur Familie der Amaryllisgewächse. Die Heimat von Amaryllis liegt in Südamerika in Zonen mit ausgeprägten Trockenzeiten. Auffallend sind die meistens ein bis zwei Blütenschäfte, die mit 3 oder 4 grossen Blüten besetzt sind. Die am meisten bekannte Sorte blüht scharlachrot, es gibt aber auch welche mit weissen, rosa oder gelben Blüten bzw. allen Farben dazwischen und zudem unzählige Kreuzungen, die sich durch Zweifarbigkeit auszeichnen.

Legen Sie die Zwiebel einen Tag lang in eine Schale mit lauwarmem Wasser. Danach füllen Sie den Topf mit nährstoffreicher, feuchter Erde und setzen die Zwiebel so hinein, dass etwa ein Drittel aus der Erde herausragt. Jetzt stülpen Sie der Zwiebel einen spitzen Hut aus Pappe oder Papier über (wie die Hyazinthen-Hütchen) und stellen sie etwa 20-26 Grad warm. Giessen Sie sparsam, aber lassen Sie die Erde nicht austrocknen. Nach vier bis sechs Wochen zeigen sich die ersten grünen Triebe. Nun wird etwas mehr gegossen. Sind die Triebe etwa 10 cm lang, nehmen Sie den Hut ab und stellen den Topf hell, aber weiterhin warm. 

Wasser: Als Zwiebelpflanze benötigt der Ritterstern nicht sehr viel Wasser. Bei zuviel Wasser fault die Zwiebel. Bis zum deutlich erfolgten Austrieb darf überhaupt nicht gegossen werden.

Licht: Während der Blütezeit genügt die im Winter nicht sehr hohe Lichtintensität. Während der Wachstumsphase ist ein heller und gern auch sonniger Standort im Freien ist ideal. Die Lagerung der in Ruhe befindlichen Zwiebeln (d.h. ohne Austrieb) sollte möglichst dunkel erfolgen.

Temperatur: Für den Austrieb ideal ist Zimmertemperatur. Bei bereits gebildeter Blüte sollten es im Interesse einer möglichst langen Blütezeit zwischen 15 und 20 °C sein. Danach erfolgt die weitere Kultur bei mindestens 10 °C (gerne wärmer).