Magnolien - Magnolia

Magnolien brauchen einen warmen, sonnigen bis halbschattigen, windgeschützten Standort. Magnolien sind gesund und äusserst robust. Krankheiten und Schädlinge sind eher selten.

Magnolie - magnolia x loebneri leonard messel Eine sehr schöne Sorte ist die rosarote ’Leonard Messel’ sie ist eine Kreuzungen von M. kobus × M. stellata = M. × loebneri
Sternmagnolie - Magnolia stellata Die Sternmagnolie (Magnolia stellata) kann bis 5 Meter hoch werden und trägt früh im April, noch vor dem Blattaustrieb, schneeweisse, sternförmige Blüten. Die sternförmigen Blüten erscheinen März bis April. Sie sind aussen leicht Rosa, innen weiss.
Magnolie - Magnolia 'Star Wars' Die Knospen der Magnolie - Magnolia 'Star Wars' sind scharlachrot. Aufgeblüht dann rosa.
Magnolie - Magnolia soulangeana Die Tuplen-Magnolie bringt grosse, tulpenförmige Blüten hervor.

Allgemeines

Mit etwa 240 Arten aus Ostasien und Amerika sind Magnolien eine abwechslungsreiche Familie. Die Gattung wurde nach dem französischen Botaniker Pierre Magnol benannt. Magnolien werden wegen ihres hohen Zierwertes als Gehölze im Garten sehr geschätzt. Auf Grund ihrer üppigen Blütenpracht nennt man sie auch die Königin der Gehölze. Magnoliengewächse gab es bereits schon vor Millionen von Jahren in der Schweiz. Magnolien sind Sträucher oder Bäume, die sommer- oder immergrün sind. Die Früchte sind Hülsenfrüchte, die Samenstände zapfenförmig und die Blätter wechselständig angeordnet. Die herrlichen Blüten zeigen sich je nach Art und Sorte von April bis August. Manche Arten und Sorten warten im Herbst mit einer zweiten Blüte auf, wie beispielsweise die Sorte Magnolia 'Genie' und Magnolia 'Susann'

Standort

Magnolien brauchen einen warmen, sonnigen bis halbschattigen, windgeschützten Standort. Der Boden sollte humos, nahrhaft, sauer und vor allem gut durchlässig sein. Kleinere Sorten wie Magnolia stellata oder Magnolia loebneri eignen sich gut für Gefässe auf Balkon und Terrasse. Hier ist auf ein ausreichend grosses Pflanzgefäss zu achten.  Eine gute Drainage welche einen optimalen Wasserabzug gewährleistet ist überlebenswichtig!

Pflanzung

Magnolien sind Flachwurzler. Eine ausreichend grosse Pflanzgrube auszuheben ist deshalb unumgänglich. Als Faustregel gilt: Die Pflanzgrube für Magnolien, mit einem Wurzelballen-Durchmesser von bis zu 50cm, einen Meter breit und ca. 60cm tief ausheben. Die Pflanzgrube wird mit Moorbeet Erde aufgefüllt und anschliessend mit der Gartenerde gut durchgemischt. Die Pflanze in die Mitte der Pflanzgrube auf Erdhöhe einsetzen. Magnolien dürfen keinesfalls zu tief gepflanzt werden!

Pflege und Rückschnitt

Magnolien brauchen wenig Pflege, sie sind gesund und äusserst robust. Krankheiten und Schädlinge sind eher selten. Die der grösste Pflegeaufwand beschränkt sich im Frühjahr auf das Zusammenkehren der abgefallenen Blütenblätter. Gibt es  im Frühling noch späten Frost, werden die Blüten braun und unansehnlich. Ist der Strauch noch nicht allzu gross empfiehlt es sich die braunen Blüten zu entfernen um sich dann über die nachfolgenden neuen Blüten zu freuen. Ein Rückschnitt ist nicht nötig und auch nicht zu empfehlen. Gedüngt wird im Frühling nach der Blüte, mit einem Langzeitdünger.

Magnolien in der Heilkunde

Die Blütenknospen und Rinde werden in der traditionellen Chinesischen Medizin schon lange gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt. Ätherisches Öl ist vor allem in den Blättern und Blattknospen enthalten. Diese  werden in der Volksmedizin vor allem bei Erkältungsbeschwerden eingesetzt. Dem in der Rinde enthalte  Magnolol, eine chemische Verbindung in der Magnoli­enrinde,  spricht man einen antioxidativen Effekt zu.  Honokoil ebenfalls in der Rinde enthalten,  wird eine entzündungshemmende Wirkung zugesprochen.