Das Reich der Paeonien

Nicht jede Pflanze darf sich rühmen, den Namen einer Gottheit zu tragen. Die stolze Paeonie schon. Paeon, ein griechischer Götterarzt, heilte mit ihr den Gott Pluton.

Man besuche einen alten, verwilderten Garten. Typische Gartenblumen überleben hier kaum. Aber siehe da: Den Pfingstrosen geht es ausgezeichnet. Sie verlangen eben wenig Pflege und kennen kaum Schädlinge. Auch Pilzkrankheiten können ihnen wenig anhaben. Dazu kommt ihre Langlebigkeit. 100 Jahre alt können die robusten staudigen Gartenklassiker leicht werden. Die ältesten bekannten Exemplare der Strauchpfingstrosen leben seit 350 Jahren.

Üppig oder leicht

Viele Paeonien blühen gefüllt. 40 bis 60 Blütenblätter bilden pralle, kugelförmige Blüten, die schwelgerische 15 Zentimeter Durchmesser erreichen können, bei Strauchpfingstrosen sogar bis zu 30 Zentimeter. Die einfach blühende Pfingstrose erkennen Sie an ihrer leichteren, offenen Form mit sichtbaren Staubbeuteln. Beide Arten blühen je nach Sorte ab Mitte Mai bis Ende Juni.

Staude oder Strauch

Bei der Wahl für Ihren Garten unterscheiden Sie zwischen Stauden und Sträuchern. Stauden ziehen sich jedes Jahr zurück und wachsen langsam. Bei 80 bis 100 Zentimetern ist Schluss. Sträucher verholzen und werden über die Jahre immer höher. 150 oder gar 170 Zentimeter sind keine Seltenheit. Wird dies nicht erreicht, liegt es oft am Untergrund: Pfingstrosen entwickeln ein ausgeprägtes Wurzelsystem. Hat die Pflanze keine Chance, sich unterirdisch auszubreiten, wächst sie zaghafter.

Itoh-Hybriden

Was nach einem sparsamen japanischen Auto klingt, sind Kreuzungen von Stauden- und Strauchpaeonien – mit Sorten wie Bartzella, Julia Rose oder Cora Louise. Alle drei können Sie diesen Frühling im Gartencenter Zulauf bewundern. Und damit fängt die schöne Qual der Wahl erst an.

Blütenpracht im Zulauf Gartencenter

Zulauf-Pfingstrosen sind keine Jungspunde. Wir haben sie bei uns aufgezogen und lange wachsen lassen. Deshalb blühen sie bereits, wenn sie in den Verkauf kommen. Doch welche Art darf es sein? Neben den eben genannten Itoh-Kreuzungen finden Sie bei uns gefüllte oder einfach blühende Edelpfingstrosen (als Kulturpflanze seit mindestens 3000 Jahren in China bekannt) wie Karl Rosenfeld oder Nymphe. Gleich daneben warten gefüllte Bauernpfingstrosen wie Rubra Plena und Rosea Plena. Und nicht zuletzt locken halbgefüllte Strauchpfingstrosen mit klangvollen Namen wie Renkaku oder Yachio Tsubaki.

Sonnenanbeter

Paeonien lieben die Sonne, am besten suchen Sie ihnen daher einen gut besonnten Platz mit möglichst tiefgründigem, sandigem Lehmboden. Der Platz sollte mit Bedacht gewählt sein – können Strauch-Paeonien doch ohne Weiteres zwei Meter breit und hoch werden, und Umgepflanztwerden mögen sie gar nicht. Verwenden Sie Kompost nur sehr sparsam und achten Sie auf einen durchlässigen Boden, da Paeonien staunässeempfindlich sind.

Auch auf dem Balkon eine Zierde

Unser Tipp: Sie können Paeonien auch in einem Balkonkübel anpflanzen. Sie fühlen sich dabei wohl, recken sich aber nicht so stark gen Sonne wie ihre frei lebenden Schwestern.